Please hold while we process the request.

AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Grundlagen/Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) sind für alle Leistungen (insb. Trainings, Seminare, offene Seminare, Vorträge, Workshops sowie Moderationen – nachfolgend kurz „Leistungen“ genannt) gültig und werden mit der Anmeldung bzw. Auftragserteilung anerkannt.

Für sämtliche Aufträge zwischen dem Auftraggeber und Gerald Kern – Kernseminare (nachfolgend „Auftragnehmer“) gelten ausschließlich diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Maßgeblich ist jeweils die zum Zeitpunkt der Anmeldung bzw. Auftragserteilung gültige Fassung.

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch für alle künftigen Leistungen, somit auch dann, wenn bei Zusatzleistungen sowie Folgeaufträgen nicht ausdrücklich darauf hingewiesen wird.

Entgegenstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftraggebers sind ungültig, es sei denn, diese werden vom Auftragnehmer ausdrücklich schriftlich anerkannt.

Soweit im Text personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Frauen oder Männer in gleicher Weise. Bei der Anwendung auf bestimmte Personen wird die jeweils geschlechtsspezifische Form verwendet.

Für den Fall, dass einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein und/oder werden sollten, berührt dies die Wirksamkeit der verbleibenden Bestimmungen und die erteilten Aufträge nicht. Die unwirksame ist durch eine wirksame Bestimmung, die ihr dem Sinn und wirtschaftlichen Zweck nach am nächsten kommt, zu ersetzen.

 

Umfang des Beratungsauftrages / Stellvertretung

Der Umfang einer konkreten Leistung wird im Einzelfall im Rahmen eines Auftrags vereinbart.

Der Auftragnehmer ist berechtigt, die ihm obliegenden Aufgaben ganz oder teilweise durch Dritte erbringen zu lassen. Die Bezahlung des Dritten erfolgt ausschließlich durch den Auftragnehmer selbst. Es entsteht kein wie immer geartetes direktes Vertragsverhältnis zwischen dem Dritten und dem Auftraggeber.

Der Auftraggeber verpflichtet sich, während sowie bis zum Ablauf von drei Jahren nach Leistungserbringung keine wie immer geartete Aufträge an Personen oder Gesellschaften zu erteilen, deren sich der Auftragnehmer zur Erfüllung des Auftrages bedient. Der Auftraggeber wird diese Personen und Gesellschaften insbesondere nicht mit solchen oder ähnlichen Leistungen beauftragen, die auch der Auftragnehmer anbietet.

 

Honorar

Für die Leistungen gelten die ausgewiesenen Honorare, welche exklusive USt., Verpflegung, Unterkunft sowie Anreise zu verstehen sind.

Bei offenen Seminaren fallen keine zusätzlichen Kosten für die Unterkunft, Verpflegung und Anreise an, außer Ihre persönlichen.

Die Zahlung des gesamten Honorars muss innerhalb der gesetzlich vorgegebenen Frist, ab Rechnungserhalt, erfolgen.

Bei der Entstehung zusätzlicher Kosten bei der Bezahlung (bspw. Transaktionsgebühr) ist der Auftraggeber in der Pflicht diese zu decken.

Bei Leistungen die im Ausland (spezifisch in einem Land mit einer anderen Währung) erfolgen gilt der Wechselkurs vom ersten Tag der Leistungserbringung.

Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass der Umsatzsteuersatz zwischen dem ersten Tag der Leistungserbringung und der Bezahlung geändert wird, so werden die Zeiträume als getrennt gesehen.

 

Buchung und Anmeldungen

Aufträge können schriftlich (per Mail oder Buchungsformular auf der Homepage) oder mündlich erteilt werden und werden durch den Auftragnehmer bestätigt. Buchungen sind verbindlich.

Anmeldungen zu offenen Seminaren erfolgen schriftlich.

Sobald eine Anmeldung und/oder eine Buchung vom Auftragnehmer bestätigt wird, kommt ein Vertrag zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer zustande.

 

Storno-Bedingungen

Stornierungen durch den Auftraggeber haben schriftlich zu erfolgen. Stornierungen bis 4 Wochen vor Leistungserbringung sind kostenlos. Ab 4 bis 1 Woche(n) vor Leistungserbringung werden 50% des vereinbarten Honorars in Rechnung gestellt. Bei einer Absage innerhalb 7 von Tagen vor Leistungserbringung wird der volle Preis verrechnet.

Sollten Sie Ihre Anmeldung für ein offenes Seminar nicht wahrnehmen können gelten die oben zuvor genannten Storno-Bedingungen, allerdings können Sie jederzeit einen Ersatzteilnehmer oder eine Ersatzteilnehmerin bestimmen, welche/r anstatt Ihnen an diesem Training bzw. Seminar teilnimmt. Bei Nichterscheinen wird der volle Preis verrechnet.

Bei Veranstaltungsausfall innerhalb der letzten 4 Tage vor der Leistungserbringung durch höhere Gewalt (z.B. Epidemien, Naturkatastrophen) besteht weder ein Recht auf die Vollziehung, noch auf eine vollständige Erstattung der Veranstaltung. Wenn es die Umstände erlauben wird kostenlos ein Ersatztermin gesucht oder auf eine andere Art der Leistungserbringung (z.B. online) umgestiegen.

Nicht vollständig wahrgenommene Leistungen werden grundsätzlich nicht erstattet.

 

Änderungen durch den Auftraggeber bzw. AnmelderIn

Änderungen von erteilten Aufträgen bzw. gebuchten Leistungen können seitens Auftraggeber bis zu 4 Wochen vor Leistungserbringung erfolgen.

Anmeldungen zu offenen Seminaren können nicht geändert werden. Allerdings kann auch hier wieder einen Ersatzteilnehmer oder eine Ersatzteilnehmerin festgelegt werden.

 

Änderungen durch den Auftragnehmer

Die Leistungserbringung kann durch den Auftragnehmer aus wichtigen Gründen (z.B. krankheitsbedingt) bis einen Tag vor Leistungserbringung verschoben werden. Kann kein Ersatztermin vereinbart werden, erhalten Sie allfällig bereits bezahlte Honorare zurück.

 

Copyright

Alle Unterlagen, Inhalte, Skripten o.ä., welche Sie von uns erhalten, sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, Verbreitung oder Weitergabe ohne Zustimmung des Rechteinhabers ist unzulässig. Das gilt insbesondere für allfällige Fotokopien, Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen sowie die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Das Aufzeichnen und Mitschneiden von Trainings bzw. Seminaren Ihrerseits ist nicht erlaubt, es sei denn, es wurde schriftlich etwas Gegenteiliges vereinbart.

 

Fair-Use bei der Geld-zurück-Garantie

Die Zufriedenheit unserer Auftraggeber, Kunden und Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmern ist uns ein besonderes Anliegen. Sollten Sie begründet mit der Qualität unserer Veranstaltungen nicht zufrieden sein sollten, haben Sie Anspruch auf unsere Geld-zurück-Garantie. Die Rückerstattung des Seminarpreises erfolgt auf dem Fair-Use-Prinzip. Die Gründe für die Geltendmachung der Geld-zurück-Garantie sind dem Seminarleiter bzw. der Seminarleiterin daher vor Ende der Mittagspause (nach ca. 3,5-4 Stunden) des ersten Seminartages mitzuteilen. Mit dem Konsum der gesamten Veranstaltung entfällt die Geld-zurück-Garantie.

 

Haftung und Gerichtsstand

Verträge, welche Sie mit uns abschließen sind in erster Linie Dienstleistungsverträge. Sie bezahlen für die Dienstleistung und nicht für ein zukünftiges Ergebnis in wirtschaftlicher oder anderer Form. Wir handeln immer nach bestem Wissen und Gewissen und wollen, dass Sie mit Hilfe der Vermittlung unserer Kernkompetenzen noch erfolgreicher werden. Auf die Umsetzung der von uns vorgeschlagenen Maßnahmen nach der jeweiligen Veranstaltung durch die jeweiligen Teilnehmer/Innen haben wir jedoch keinen Einfluss.

Wir haften nicht für Schäden, welche durch falsche Auskünfte Ihrerseits und Briefing im Vorfeld endstanden sind.

Es wird darauf hingewiesen, dass alle Angaben trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr erfolgen. Alle Quellen wurden nach besten Wissen zitiert und erhoben.

Für offene Seminare gelten zusätzlich die Bedingungen des Veranstalters bzw. des Veranstaltungshauses.

Geht es nach uns, werden wir keinen Richter bzw. keine Richterin brauchen. Sollte eine Streitigkeit nicht im Konsens beilegbar sein, so gilt das zuständige Gericht in Innsbruck als Gerichtsstand vereinbart.

 

Stand: August 2020